Seite wählen

KölschFraktion – Diagnose: Kölsch Positiv!

KölschFraktion – Diagnose: Kölsch Positiv!

Kölsche Tön für jecke Patienten

Die KölschFraktion kommt mit Ihrem Sonderkonzert am Freitag, den 6. Februar 2015 um 17:00 Uhr ins Krankenhaus Porz am Rhein!

KölschFraktion (hier: Peter Horn) bei der Karnevalssitzung 2014

KölschFraktion (hier: Peter Horn) bei der Karnevalssitzung 2014 im Krankenhaus Porz (Bild: Kay Wolf)

Nach einem furiosen Auftritt bei unserer Karnevalsitzung 2014 kommt die KölschFraktion erneut ins Krankenhaus Porz zu allen jecken Patienten, die bereits vom Bacillus Carnevale Colonia Agrippina – kurz „Kölsch Positiv“ – befallen sind.  Mit ihrer Aktion will die KölschFranktion alle Patienten vom Krankenhausalltag ablenken und ein wenig Spass und Freud in die Krankenzimmer bringen.

 

Live

Der Echofunk Porz überträgt das Sonderkonzert live auf Kanal 11 des Krankehausfernsehen in die Patientenzimmer und läd alle jecken Patienten, Gäste, Kölsch Posiven und noch nicht infizierten ein am Freitag, den 6. Februar 2015 um 17:00 Uhr ins Dachgeschoss im Krankenhaus Porz (Eintritt frei) sich ihre Dosis „Kölsche Medizin“ abzuholen.

 

KölschFraktion

„Dä Clown“ und „dä Hoot“ stehen für traditionelles, kölsches Liedgut wie „Blotwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“, „Dat Hätz vun dr Welt“, „Ich ben ene Räuber“, „Echte Fründe“, „Winke Winke“, „Hey Kölle“, „Kumm loss mr fiere“, „Minsche wie mir“ … und wollen gemeinsam den Fastelovend neu erobern. In der Session 2008/2009 starteten die Ex-Höhner Peter Horn und F.M. Willizil gemeinsam mit Manni Bell ein anspruchsvolles Projekt. Das Trio gründete die „KölschFraktion“ und der Name der Gruppe ist dabei Programm, wie F.M. Willizil bestätigt: „Wir legen sehr viel Wert darauf, das Kölsche zu pflegen und zu wahren.“

Besonders stolz sind die Ex-Höhner Peter Horn und F.M. Willizil darauf, dass sie längst nicht mehr nur für ihre Höhner-Titel gefeiert werden, sondern das Publikum die KölschFraktion-eigenen Lieder fordert. Egal ob „Nä, wat es dat schön“, „Ich hür su jän die Musik“ oder „Nix em Büggel“, die Songs kommen an. „Das ist für uns die schönste Bestätigung“, freut sich F.M. Willizil. „Wenn Du es schaffst, dass ein ganzer Saal Deine Lieder mitsingt, dann macht Dich das auch beim 150ten Auftritt noch richtig stolz und glücklich!“

Im Mai 2013 verlässt Manni Bell die Gruppe auf der Suche nach neuen Projekten. Mit Simon Bay ist jetzt ein weiterer Vollblutmusiker dabei und wird beim jecken Volk für ordentliche Stimmung sorgen.

 

Pin It on Pinterest

Share This